Archiv nach Schlagworten: praktikum

Das war meine Praktikumswoche

Wie schon im letzten Jahr, habe ich auch in diesem Sommer wieder eine Praktikumswoche gemacht. Jeden Tag habe ich in einem anderen Betrieb oder einer anderen Einrichtung hospitiert und dort mit angepackt, wo gerade eine helfende Hand gebraucht wurde. In vier Bundesländern standen ganz unterschiedliche Stationen auf dem Programm. Viele Leute hatten mir dazu bei Facebook konkrete Vorschläge geschickt. Nicht alle Anregungen konnte ich aufgreifen, aber doch wenigstens ein paar.

xxx

Mein Praktikumstag am Montag auf dem Hofgut Marjoß (Foto: Ruppert)

Los ging es am vergangenen Montag im Hofgut Marjoß, einer Einrichtung des Behinderten-Werks Main-Kinzig e.V., in meinem Wahlkreis. Dort habe ich beim Füttern und Ausmisten sowie beim Sammeln, Sortieren und Stempeln der Bioland-Eier geholfen. Rund 50 Menschen mit Handicap sind auf dem Hofgut beschäftigt. Beeindruckt hat mich, mit wieviel Konzentration und Ernsthaftigkeit alle bei der Sache waren und ihre Aufgaben dennoch immer mit einem Lächeln auf den Lippen erledigt haben. Wir als CDU wollen die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt weiter ausbauen. Daher hat die unionsgeführte Bundesregierung im vergangenen Jahr ein Sonderprogramm zum Ausbau der bislang bestehenden rund 800 Integrationsbetriebe deutschlandweit auf den Weg gebracht. Für die Schaffung von rund 5.000 neuen Arbeitsplätzen stehen in den Jahren 2015 bis 2017 jeweils 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Selbstbestimmung und Teilhabe am Arbeitsmarkt stehen auch im Mittelpunkt der Reform des Bundesteilhabegesetzes, über die wir im Herbst im Bundestag entscheiden. Dafür werden unter anderem die Kommunen ab dem Jahr 2018 jährlich um rund 5 Milliarden Euro finanziell entlastet. Aus meiner Sicht ein richtiger und wichtiger Schritt, denn Integrationsbetriebe wie das Hofgut Marjoß, wo die Menschen gezielt gemäß ihrer Talente und Neigungen gefördert werden, bilden eine wichtige Brücke in den ersten Arbeitsmarkt. Der Weg dorthin ist bereits einigen ehemaligen Hofgut-Mitarbeitern gelungen, wie mir Leiter Dietrich Hunsmann berichtet hat. Eine echte Erfolgsgeschichte, auf die alle Beteiligten zu Recht stolz sein können.

Schweißtreibend ging es am Dienstag beim Straßenbauunternehmen Strassing-Limes (Foto: Wiegelmann)

Schweißtreibend ging es am Dienstag beim Straßenbauunternehmen Strassing-Limes (Foto: Wiegelmann)

Am Dienstag wurde es dann richtig schweißtreibend. Neben einigen Schwielen an den Händen gab es noch einen heftigen Sonnenbrand. Einen Tag lang war ich bei einem Straßenbauunternehmen in meinem Wahlkreis tätig. Meine Schicht begann um 7 Uhr in der Fahrzeug- und Gerätewerkstatt des Bauunternehmens. Meine Aufgabe war es, das Team bei einer umfassenden Überprüfung und Wartung eines Pritschenwagens zu unterstützen. Das ist vor jedem Einsatz zwingend erforderlich, damit es auf den Baustellen später nicht zu Verzögerungen kommt. Am Mittag ging es dann zu einer Baustelle nach Kefenrod. Dort durfte ich in einer Asphaltkolonne mitarbeiten. Es ist spannend zu sehen, wie viele Arbeitsschritte alleine beim oberen Straßenbelag notwendig sind und welche Fallstricke beim Asphaltieren drohen. So darf beispielsweise der Asphalt trotz weiter Anfahrten zur Baustelle beim Verarbeiten in keinem Falle kälter als 110 °C sein. Damit der Verkehr demnächst nicht nur wieder in Kefenrod problemlos fließt, sondern in ganz Deutschland, hat die CDU-geführte Bundesregierung die Mittel für Verkehrsinvestitionen auf Rekordniveau erhöht: Bis zum Jahre 2018 steigen sie um rund 40 Prozent gegenüber 2014. Das zeigt: Wir bringen unser Land voran. Denn ungehinderte Mobilität ist für unser privates wie berufliches Leben unabdingbar.

Zwischenstopp in Berlin an meinem dritten Praktikumstag bei der Jugendberufshilfe und der Volkshochschule (Foto: Blind)

Zwischenstopp in Berlin an meinem dritten Praktikumstag bei der Jugendberufshilfe und der Volkshochschule (Foto: Blind)

An meinem dritten Praktikumstag habe ich bei zwei verschiedenen Einrichtungen hospitiert. Den Vormittag verbrachte ich bei der Jugendberufshilfe der „Neues Wohnen im Kiez GmbH“ in Berlin-Friedrichshain. Dorthin werden Jugendliche übers Jugendamt oder Jobcenter vermittelt, um ihnen Ausbildungsperspektiven zu eröffnen. In zwei Bereichen arbeiten dort junge Leute zwischen 16 und 23 Jahre: Hauswirtschaft und Malerei. Das Angebot ist auch offen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Neben dem Schnippeln von Gemüse und Malereiarbeiten konnte ich mit den engagierten Mitarbeitern der Einrichtung auch darüber reden, wie die Jugendhilfe in Zukunft aufgestellt sein sollte. Nach diesem spannenden Einblick in einen wichtigen, häufig zu wenig beachteten Bereich, war ich noch bei der Volkshochschule in Berlin-Mitte. Dort habe ich an einem Integrationskurs teilgenommen. Die sechstgrößte VHS in Deutschland verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Integrationsarbeit, wie man an vielen positiven Beispielen sieht: Integrationskurs-Zeugnisse werden feierlich überreicht, es  gibt berufsbezogene Deutschkurse in Verbindung mit Betriebspraktika. In dem Kurs, den ich besuchte, lernen Teilnehmer unter anderem aus Syrien, Aserbaidschan, China, Neuseeland und Polen. Wir haben ausführlich über gesellschaftliches Zusammenleben, Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie religiöse Vielfalt diskutiert. Besonders hat mich das große Engagement der Teilnehmer, ihre Freude am Lernen und die schon sehr guten Deutschkenntnisse beeindruckt – und mit wie viel Begeisterung sie ihr neues Leben in Deutschland aufbauen wollen. Ich habe die Gruppe eingeladen, sie im Herbst mal durch den Bundestag zu führen.

Im Marine Science Center im Ostseebad Warnemünde (Foto: Blind)

Im Marine Science Center im Ostseebad Warnemünde (Foto: Blind)

Am Donnerstag war ich im Marine Science Center im Ostseebad Warnemünde. Dort erforscht eine Arbeitsgruppe des Instituts für Biowissenschaften der Uni Rostock die Sinnessysteme und kognitiven Fähigkeiten von Meeressäugern, also Seehunden, Seelöwen und Seebären. Zunächst stellte mir Arbeitsgruppenleiter Prof. Dr. Guido Dehnhardt die Einrichtung vor. Sie ist die größte Haltungsanlage dieser Art weltweit. Rund 15 Mitarbeiter sind dort tätig, die zwölf Tiere sind wirklich Teil des Teams. Besucher können auf dem Schiff in Warnemünde Forschung hautnah erleben. Über 40.000 kommen jedes Jahr, darunter viele junge Leute. Die Einrichtung ist damit auch eine Werbeplattform für naturwissenschaftliches Arbeiten. Nach der Einführung hieß es, selbst mit anzupacken. Jeder macht hier alles – ob Putzen der Anlage, Vorbereitung des Fisches oder Fütterung. Am Mittag stand dann die Begleitung der Forschungsarbeit auf dem Programm. Ich konnte den jungen Wissenschaftlern bei verschiedenen akustischen Versuchen über die Schulter schauen. Die Arbeit des Marine Science Center hat mich tief beeindruckt. Und sie ist ein schöner Beleg, für die Vielfalt und Attraktivität des Forschungsstandorts Deutschland.

Abschluss der Praktikumswoche am Freitag bei Bahlsen in Hanover (Foto: Blind)

Abschluss der Praktikumswoche am Freitag bei Bahlsen in Varel (Foto: Blind)

Das letzte Unternehmen meiner Praktikumswoche wäre für das Krümelmonster das Paradies gewesen! Und ich hatte auch einen tollen und spannenden Tag: Ab sechs Uhr habe ich eine Schicht in der Keksproduktion von Bahlsen im niedersächsischen Varel mitgemacht. Das dortige Werk ist einer von drei Standorten in Deutschland. Jedes Jahr produzieren die 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Varel rund 25.000 Tonnen Kekse und Kuchen. Zunächst konnte ich mir – nach der obligatorischen Einweisung in die Hygienevorschriften – die gesamte Produktionskette von der Teigherstellung über das Backen und Verzieren bis hin zur Verpackung anschauen. Bei der letzten Station durfte ich dann selbst mit Hand anlegen und die einzelnen Kekstüten in Kartons packen und diese auf Paletten stapeln. Bei den vielen Gesprächen mit den temporären Kolleginnen und Kollegen war die große Verbundenheit mit dem Unternehmen förmlich zu spüren. Das liegt sicher auch daran, dass Bahlsen ein Familienunternehmen ist. Ich finde: Wir können stolz sein auf unsere starken Familienunternehmen – und wir als CDU wollen gute Rahmenbedingungen schaffen, damit sie auch weiterhin erfolgreich arbeiten können.

Zum Abschluss möchte ich allen danken, die mir diese spannende und informative Woche ermöglicht haben – also den Menschen in den Betrieben und Einrichtungen, die mir so viel erklärt und gezeigt haben, die mich in ihre Arbeit einbezogen haben, die das offene Gespräch gesucht haben, die auch mal ein Auge zugedrückt haben, wenn ich Anfängerfehler gemacht habe. Die Praktikumswoche war wieder eine sehr tolle und wichtige Erfahrung, aus der ich für meine politische Arbeit in Berlin viele Anregungen mitgenommen habe.

Praktikumswoche – die Zweite

Tag 2

Im letzten Sommer habe ich als CDU-Generalsekretär etwas getan, was ich zuvor als Abgeordneter schon öfter gemacht habe: eine Praktikumswoche. Fünf Tage lang habe ich in fünf verschiedenen Unternehmen und Einrichtungen hospitiert. Dabei war mir eines wichtig: Ich wollte nicht nur kurz vorbeikommen und ein Foto machen, sondern selbst einen vollen Arbeitstag lang mit anpacken. Und dabei mit den Leuten reden, die jeden Tag ihr Bestes geben. Weil ich von der Arbeit im Milchviehbetrieb, im Stahlwerk, auf Streife mit der Bundespolizei, am Fließband und in der Backstube viel für meine politische Arbeit mitnehmen konnte, mache ich das dieses Jahr wieder. Viele Leute haben mir dazu bei Facebook konkrete Vorschläge geschickt. Nicht alle Anregungen konnte ich aufgreifen, aber doch wenigstens ein paar.

Los geht es kommenden Montag in meiner hessischen Heimat: Beim Behinderten-Werk Main-Kinzig wird das wichtige Thema Inklusion im Vordergrund stehen. Der Dienstag wird dann richtig schweißtreibend: Ich werde beim Straßenbau mit anpacken. Der Mittwoch steht in Berlin ganz im Zeichen des Themas Integration – bei der Jugendhilfe und in der Volkshochschule. Den Donnerstag verbringe ich im Marine Science Center in Rostock. Und der Freitag führt mich in die Süßwarenproduktion bei Bahlsen in Varel. Ich bin schon sehr gespannt, welche Herausforderungen mich vor Ort jeweils erwarten und was ich lernen werde. 

Natürlich könnt Ihr jeden Tag an meinen Erlebnissen und Eindrücken teilhaben – bei Facebook, Twitter oder Snapchat. Und am Ende der Woche wird es wieder einen ausführlicheren Bericht auf diesem Blog geben.  

Gastbeitrag – Mein Praktikum im Konrad-Adenauer-Haus

von Benjamin Brettinger

Es ist Montagmorgen. Es regnet in Berlin und ich bin viel zu früh auf dem Weg vom Prenzlauer Berg in Richtung Konrad-Adenauer-Haus (KAH). Eigentlich beginnt mein Praktikum an diesem Tag erst um 11 Uhr, aber weil es mein erster Tag ist, will ich natürlich pünktlich kommen. Außerdem kenne ich mich in Berlin nicht aus. Den Weg von meiner Unterkunft zum KAH habe ich zwar vorher im Handy rausgesucht, aber bei öffentlichen Verkehrsmitteln weiß man ja nie… Da aber entgegen allen Erfahrungen alles auf Anhieb funktioniert, bin ich sogar eine Stunde zu früh. Das Positive daran ist, die Wartezeit kann ich mir im Café Konrad vertreiben.

Während ich also meinen Kaffee trinke, warte ich darauf, dass mein Praktikum beginnt. Ich weiß nicht wirklich, was in den kommenden fünf Wochen auf mich zukommt. Was erwartet man von der Bundesgeschäftsstelle der Christlich Demokratischen Union? Wahrscheinlich, dass die Mitarbeiter im Anzug zur Arbeit gehen und vielleicht sogar, dass alles ein klein wenig spießig ist. Allerdings werde ich direkt vom Gegenteil überzeugt. Die Mitarbeiterin, die mich während meiner Praktikumszeit betreut, bietet mir direkt das Du an, die meisten anderen Mitarbeiter machen das auch. Einer der ersten Sätze, die ich höre ist: „Also mit Jeans und Hemd bist du vollkommen ausreichend angezogen. Weder over- noch underdressed. Aber du kannst gern auch Sneakers tragen, wenn dir das lieber ist. Machen wir auch so.“ Wirklich?! Wirklich. Tatsache. Selbst der Teamleiter hat blaue Nike-Sneaker an. Wenn ich also direkt etwas über mein Praktikum sagen kann, dann dass das KAH definitiv nicht spießig ist.

Ich bin für mein Praktikum im Bereich „Kampagne & Marketing“ gelandet. Genauer noch: Im Online-Team. Ich helfe den Mitarbeitern, die für alles rund ums Thema Social Media und Website-Betreuung zuständig sind. Die Zuteilung war mehr oder weniger Zufall, aber ich bin damit ziemlich zufrieden. Zum Einen, weil es ein spannendes, modernes Feld, aber auch weil es sehr vielseitig ist. Neben Postings in den verschiedenen sozialen Netzwerken habe ich viel mit CDUplus zu tun, dem CDU-internen Mitgliedernetzwerk. Eine Aufgabe, die ich besonders spannend finde, ist die Begleitung der Pressekonferenzen. Das Online-Team richtet zu jeder Pressekonferenz einen Livestream über „Periscope“ oder Facebook-Live ein. Meine Aufgabe dabei besteht hauptsächlich darin, die Pressekonferenz mit dem Smartphone zu filmen, damit die Nutzer live dabei sein können. Das heißt: Ich sitze in der ersten Reihe, wenn Generalsekretär Peter Tauber eine Pressekonferenz gibt. Am Tag nach den Landtagswahlen saß ich direkt vor der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel sowie den drei Spitzenkandidaten Julia Klöckner, Reiner Haseloff und Guido Wolf!

Generell kann man sagen, dass der größte Vorteil von einem Praktikum im KAH ist, dass man tatsächlich mitarbeiten kann. Das klingt vielleicht im ersten Moment ein bisschen banal, ist aber bei vielen Praktika nicht selbstverständlich. Ich zumindest bin froh, dass ich an spannenden und interessanten Aufgaben mitgestalten darf, meine Meinung äußern kann und im einen oder anderen Fall sogar mit meinen Ansichten überzeugen kann. Ich muss hier weder Kaffee kochen, noch ständig zum Kopierer laufen. Stattdessen darf ich an jeder Runde teilnehmen und zu Terminen mit, zu denen ich sonst niemals gekommen wäre.

Als besonderes Highlight ist hier auf jeden Fall der Termin mit Facebook zu nennen. Wie aktiv Parteien, und vor allem die CDU, in den sozialen Netzwerken sind, merkt man ziemlich schnell, wenn man bei den „Onlinern“ mitarbeitet, aber wie groß umgekehrt das Interesse von Facebook an den Parteien ist, überraschte mich trotzdem. Zu Besuch war Katie Harbath. Katie ist „Global Politics and Government Outreach Director“ bei Facebook. Auf Deutsch: Katie leitet die Abteilung Politik und Gesellschaft bei Facebook. Ziel des Termins war es, die verschiedenen Möglichkeiten für den Bundestagswahlkampf 2017 zu erörtern. Dabei erzählte Katie nicht nur, was man in Deutschland alles machen kann, sondern berichtete vor allem was schon in anderen Ländern erfolgreich war, etwa in den USA oder England. Insgesamt ist sie einen Monat unterwegs in den verschiedensten Ländern von Norwegen über Indien bis nach Berlin. Kurz gesagt, der Termin war einfach eindrucksvoll.

Aber was mich mit Abstand am meisten beeindruckt, ist die Tatsache, wie sich die Mitarbeiter um einen kümmern. Ich habe meiner Betreuerin erzählt, dass ich nach meinem Bachelor am Liebsten einen Master in Internationale Beziehungen machen würde. Deswegen kümmerte sie sich darum, dass ich einen Termin beim Leiter des Büros für Internationale Beziehungen im KAH bekomme, um zu sehen wie die Arbeit dort ist. Genauso haben sich Teamleiter aus anderen Bereichen Zeit für mich genommen, damit ich einen Einblick in ihre Arbeit bekomme, sogar der Generalsekretär selbst, obwohl er einen unglaublich vollen Terminkalender hat. „Ich wollte wenigstens mal Hallo sagen“, meinte er.

Mittlerweile sind die fünf Wochen meines Praktikums fast vorbei und ich kann sagen, viel besser hätte es nicht laufen können. Ich habe eine Vielzahl an Eindrücken gewinnen können, viele Tipps für das Studium und meine berufliche Zukunft bekommen, viele Politiker getroffen und jede Menge nette Leute kennen gelernt, zu denen ich auch nach meinem Praktikum gerne noch Kontakt halten möchte. Aber bis dahin genieße ich noch meine letzte Woche in Berlin und im KAH – aus Erfahrung kann ich inzwischen sagen, sie wird nicht langweilig!

PS.: Ich kann jedem Praktikanten nur empfehlen, zu Beginn des Praktikums eine Hausführung bei Sidney Pfannstiel zu machen. Einen besseren Einstieg gibt es nicht!

Foto-Blog

Generalsekretäre in die Produktion – meine Woche im Praktikum

Wie letztes Wochenende hier angekündigt, habe ich in dieser Woche jeden Tag in einem anderen Betrieb ein Praktikum gemacht. Das Handelsblatt hatte im Frühjahr gefordert, Parteigeneräle sollten mal in die Produktion gehen – und das habe ich nun, wie früher auch schon gemacht. Fünf Tage, fünf Bundesländer, fünf Betriebe, über 1500 Kilometer.

Am ersten Tag meiner Praktikumswoche war ich im Milchviehbetrieb meines Bundestagskollegen Kees De Vries in Sachsen-Anhalt. Auf vier Betriebsstätten verteilen sich rund 1.700 Kühe und Kälber. Noch vor dem Frühstück konnte ich beim Füttern der Kälber, Futterranschieben im Stall und der Tierkontrolle mithelfen. Nach einer gemeinsamen Kaffeepause mit der Mannschaft stand das Melken auf dem Arbeitsplan. Pro Tag werden über 20.000 Liter Milch produziert. Ohne Digitalisierung ginge auch da gar nichts mehr. Beim Mittagessen diskutierten wir über die Bedeutung der Landwirtschaft, Fragen der Tierhaltung, Abhängigkeit vom Wetter und die Entwicklung des Milchpreises. Landwirtschaft ist aber längst nicht mehr nur die Arbeit im Stall. Und so ging es zum Abschluss noch ins Büro, wo der Familienbetrieb mit 1.300 Hektar gemanaged wird. Natürlich haben wir auch über den Mindestlohn gesprochen. Insgesamt klappt es da recht gut, aber bei Saisonkräften in der Erntezeit ist noch nicht alles optimal; hier müssen wir dran bleiben. Mir wurde wieder mal deutlich, wie viel harte Arbeit und Aufwand hinter unseren guten Lebensmitteln steckt – und dass dazu sehr viel Idealismus gehört.

Tag 1

Am Dienstag war ich bei ArcelorMittal Eisenhüttenstadt. In dem traditionsreichen Stahlunternehmen ganz im Osten von Brandenburg sind rund 2.800 Menschen beschäftigt. Es hat eine enorme Bedeutung für die gesamte Region. Los ging es im Berufsbildungszentrum. Azubis im zweiten Lehrjahr zeigten mir das Feilen, Bohren und Fräsen an der konventionellen Drehmaschine. Danach waren wir am Hochofen. 5.000 Tonnen Eisen fließen hier tagtäglich raus, 1.500 Grad heiß. Im Stahlwerk werden in diesem Jahr über 2 Millionen Tonnen Stahl gefertigt. Anschließend konnte ich im Warmwalzwerk wieder selber mit anpacken – natürlich erst nach der obligatorischen Arbeitssicherheitsbelehrung. Zum Abschluss durfte ich dann beim „Bindebandabschneiden“ helfen. Dabei wird die Fixierung um kaltgewaltzen, aufgerollten Bandstahl entfernt. Stahlindustrie war für mich wieder etwas Neues. Was ich dort zu sehen bekommen habe, hat mich schwer beeindruckt – vor allem die hohe Identifikation der Mitarbeiter mit dem Standort, der einen gewaltigen Strukturwandel erlebt hat. Wir müssen in der Politik unbedingt die Rahmenbedingungen – insbesondere beim Thema Energie – so setzen, dass Deutschland ein starker Industriestandort bleibt.

Tag 2

Der dritte Tag meiner Praktikumswoche führte mich ins sächsische Pirna zur Bundespolizeidirektion. Das ist natürlich nicht wirklich „Produktion“, aber es war mir wichtig, auch mal die Menschen, die Tag und Nacht für unser aller Sicherheit arbeiten, zu begleiten. Die Direktion hat 3.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, verteilt auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Präsident Jörg Baumbach erläuterte mir die größten Herausforderungen für seine Direktion – steigende Flüchtlingszahlen, grenzüberschreitende Kriminalität, Gefahren durch islamistischen Terrorismus. Nach der täglichen Lagebesprechung ging es auf Streife in der Grenzregion zu Tschechien – zunächst mit Beamten in zivil, anschließend in einem Polizeiauto. Die Zusammenarbeit von Bundespolizei und Landespolizei läuft in Sachsen vorbildlich und erfolgreich. In der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel habe ich mit den Beamten über die technische und personelle Ausstattung, das Ansehen von Polizisten in der Gesellschaft, aber auch das Problem gewaltbereiter Fußballfans gesprochen. Ich finde, dass wir immer wieder deutlich machen müssen: Gewalt gegen Polizisten ist ein Angriff auf uns alle. Zum Abschluss des Tages begleitete ich Bundespolizisten am Flughafen und Hauptbahnhof Dresden. Es war spannend, die Abläufe dort auch mal von der anderen Seite kennen zu lernen.

Tag 3

Am Donnerstag ist ein kleiner Traum für mich wahr geworden, denn ich war bei der Firma Geobra Brandstätter in der Nähe von Zirndorf. Der Name sagt nicht jedem etwas. Aber die bekannteste Marke des Unternehmens – Playmobil – kennt jeder. Ich bin mit den Figuren aufgewachsen und sammele sie noch immer. Das Unternehmen ist eine faszinierende Erfolgsgeschichte: Seit 1974 wurden 2,8 Milliarden Playmobil-Figuren produziert. In der Produktion in Dietenhofen arbeiten 1.500 Leute, in 67 Länder wird exportiert. Es ist etwas Besonderes, dass ein Spielwarenhersteller ausschließlich in Europa produziert. Da in der Region Vollbeschäftigung herrscht, werden gerade hier in Bayern qualifizierte Einwanderer als Mitarbeiter immer wichtiger. Zunächst wurde mir das Lager gezeigt, in dem viele Tausende Artikel vorrätig sind und verschickt werden. Anschließend ging es in die Produktion, wo ich mir zunächst alle Schritte – Arbeitsvorbereitung, Spritzerei, Druckerei, Montage – anschauen und mit Azubis über ihre Jobaussichten sprechen konnte. Für die politische Arbeit in Berlin nehme ich mit, dass Zeitarbeit, entgegen mancher Behauptungen, sehr gut funktionieren kann, weil damit Arbeitskräfte an ein Unternehmen rangeführt werden und häufig auch eine Übernahmeperspektive haben. Den Nachmittag verbrachte ich dann nach einer Sicherheitsunterweisung in der Montage am Fließband. Dabei habe ich Kartons mit Figuren und Bauteilen bestückt – pro Minute 25 – sowie Kartons auf Paletten geladen. Außerdem wurde mir bei meinem Besuch noch die Produktion der zweiten Marke des Unternehmens – Lechuza – gezeigt. Hier werden ebenfalls aus Kunststoff Pflanzenkübel und ab nächstes Jahr Gartenmöbel hergestellt. Ich muss wohl nicht extra betonen, dass der Tag im Playmobil-Shop ausklang.

Tag 4

Für den letzten Tag meiner Praktikumswoche ging es in die hessische Heimat. Endlich mal wieder im eigenen Bett schlafen. Doch nicht wirklich lange, denn pünktlich um 2.45 Uhr war ich in der Bäckerei von Wolfgang Naumann in Kefenrod. Diese macht Brot, Brötchen, Kuchen und andere Köstlichkeiten für 27 Filialen, alleine in der Backstube sind fast 40 Mitarbeiter beschäftigt. An verschiedenen Stellen konnte ich selbst Hand anlegen: Baguette sowie Kürbiskern- und Mohnbrötchen fürs Backen vorbereiten, Brotlaibe während des Backens bestreichen, süße Stückchen mit Pflaumen, Mandeln oder Kakaostreuseln belegen, Brötchen aus dem Ofen holen. Nach dem Backen ging es zum Ausfahren der Waren an die Filialen in Büdingen, Gründau, Linsengericht und Gelnhausen. Zur Stärkung gab es im Café der Büdinger Filiale Frühstück – dort gibt es übrigens freies WLAN. Es geht also, wenn man will. Zurück in der „Backstubb“ durfte ich dann wieder Hand anlegen: Gemeinsam haben wir CDU-Kekse gebacken – mit Schokoladen- und Marmeladenfüllung. Montagmorgen werde ich diese an die Kollegen im Konrad-Adenauer-Haus verteilen. Somit werden auch sie ein bisschen von meiner Praktikumswoche profitieren, bei der ich sehr viel gelernt habe und großen Spaß hatte.

Tag 5

Nun ist es Zeit, Bilanz zu ziehen: Die Woche war intensiv und abwechslungsreich. Ich habe sehr viel Neues kennen gelernt und tolle Menschen getroffen. Diese Erfahrung wird mir sicher auch bei der Arbeit in Berlin helfen. Einigen konkreten Punkten, die ich erfahren habe, möchte ich in den nächsten Wochen nachgehen. Also auch dafür hat diese durchaus anstrengende Woche etwas gebracht. Vor allem hat mich aber begeistert, mit wieviel Herzblut die Leute ihre Arbeit tun – auch unter größter körperlicher und mentaler Belastung. Mir ist klar, dass ich immer nur einen ersten oberflächlichen Eindruck bekommen konnte. Und in viele Berufsfelder, die mich auch interessieren würden, konnte ich gar nicht reinschauen. Deshalb hoffe ich, im nächsten Jahr wieder so eine Praktikumswoche machen zu können. Denn persönlich und politisch habe ich sehr viel mitgenommen.

„Parteigeneräle in die Produktion!“

Als wir in Berlin Anfang des Jahres über die Auswirkungen des Mindestlohns gestritten haben, forderte eine Handelsblatt-Kolumne: „Parteigeneräle in die Produktion!“ Und genau das werde ich in der kommenden Woche tun. Aber nicht, weil ich medial dazu aufgefordert wurde. Auch früher, als ich „nur“ Abgeordneter für meinen Wahlkreis war, habe ich die parlamentarische Sommerpause genutzt, mir vor Ort einen Einblick davon zu verschaffen, wie das, was wir in Berlin beschließen, in den Betrieben ankommt und sich auswirkt. Damals habe ich unter anderem beim Friseur und in einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderungen mitgearbeitet.

Früh morgens geht es los mit dem Praktikum beim Bäcker. / Foto: Tobias Koch

Früh morgens geht es los mit dem Praktikum beim Bäcker. / Foto: Tobias Koch

 

Die CDU-geführte Bundesregierung hat in der ersten Hälfte dieser Legislaturperiode sehr viel auf den Weg gebracht, was gerade für den Mittelstand spürbar ist. Wie genau, werde ich mir in der kommenden Woche anschauen. Und mit den Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Auszubildenden in den Betrieben darüber sprechen, was wir noch besser machen können und worauf wir bei geplanten Vorhaben achten sollten. Dazu gehört zum Beispiel die Frage, was wir tun können, um die Bürokratie beim Mindestlohn weiter zurückzufahren. Oder das Thema „Flexi-Rente“: Wir als CDU wollen die Möglichkeiten verbessern, freiwillig über das Renteneintrittsalter hinaus zu arbeiten. Wie müssen wir das ausgestalten? Wir als CDU kämpfen für ein Freihandelsabkommen mit den USA. Welche Chancen eröffnen sich dadurch gerade auch für den deutschen Mittelstand? Wie können wir angesichts des Fachkräftemangels Betrieben helfen, beispielsweise durch Einwanderung ihre offenen Stellen zu besetzen? Wie wirken sich unsere Beschlüsse zur Energiepolitik oder zur Erbschaftssteuer aus? Aber auch ganz unmittelbar: Mit welchen Problemen muss man sich in verschiedenen Berufen täglich herumschlagen?

Darüber möchte ich ins Gespräch kommen – mit denen, die täglich im wahrsten Sinne des Wortes anpacken, die unser Land am Laufen halten, die die Leistungsträger unserer Gesellschaft sind. Allerdings werden diese Gespräche vor allem während der Pausen stattfinden, denn ich will nicht als Beobachter und Gesprächspartner vor Ort sein, sondern vor allem auch selber mitarbeiten. Denn so anstrengend der Job als Politiker in Berlin auch ist: Es ist doch etwas ganz anderes als die harte körperliche Arbeit, die viele Menschen tagtäglich zu erbringen haben. Und ich finde: Es schadet uns Berufspolitikern nicht, wenn wir das auch ab und an selbst erleben und spüren – um dann in Berlin die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Viel Zeit zum Spielen wird während des Praktikums beim Spielzeughersteller sicher nicht bleiben. / Foto: Tobias Koch

Viel Zeit zum Spielen wird während des Praktikums beim Spielzeughersteller sicher nicht bleiben. / Foto: Tobias Koch

Was genau mache ich in der kommenden Woche? Am Montag werde ich in Sachsen-Anhalt bei einem Landwirtschaftsbetrieb sein. Füttern der Kälber und Melken stehen auf dem Programm. Dienstags werde ich mich in Brandenburg als Stahlgießer versuchen. Ich bin schon sehr gespannt, was sich hinter der Tätigkeit „Bindebandabschneiden“ verbirgt. Am Mittwoch bin ich in Sachsen mit der Bundespolizei auf Streife, weiter geht es am Donnerstag in Bayern bei einem Spielzeughersteller. Dort werde ich unter anderem eine Schicht in der Montage machen. Als Abschluss werde ich am Freitag in meinem Wahlkreis einem Bäcker zur Hand gehen. Ich bin zwar kein Langschläfer, aber da geht es wirklich verdammt früh los.

Über meine Eindrücke werde ich im Laufe der Woche bei Facebook berichten, und dann am Ende hier auf meinem Blog. Ich freue mich auf spannende Gespräche, ganz neue Einblicke – und sicher auch manche Schwiele an meinen Händen.

Gastbeitrag: Mein Praktikum im Deutschen Bundestag

Foto: Tobias Koch

All good things come to an end und IPS macht keine Ausnahme.
Juli im Bundestag. Die Sommerpause hat bereits begonnen und die Gänge in den Gebäuden des Deutschen Bundestages sind nicht mehr so belebt wie während der letzten Sitzungswoche. Nicht nur die Abgeordneten verlassen das Parlament, um einige Wochen in ihren Wahlkreisen zu verbringen. Auch für die internationalen Stipendiaten ist es Zeit, zurück in ihre Heimatländer zu reisen. Zurück kommen wir aber mit vielen neuen Ideen und Wissen, mit vielen Kenntnissen über das deutsche politische System ausgestattet sowie mit vielen guten Erinnerungen und mehr Hoffnung für die Zukunft.
Während den 5 Monaten meines Praktikums im Deutschen Bundestag habe ich viel erlebt und gelernt, so dass ich viel mehr mit Erfüllung als mit Nostalgie zurückschaue. Das Hauptziel des Programms, die politischen Prozesse der Entscheidungsfindung in Deutschland kennen zu lernen und einen Einblick in die alltägliche Arbeit des Bundestagsabgeordneten zu bekommen, habe ich für mich erfolgreich realisiert. Das wäre ohne die zahlreichen Gespräche mit Peter und den Mitarbeitern in seinem Berliner Abgeordnetenbüro, die für meine Fragen immer offen waren, nicht möglich gewesen. Dafür sowie für die Kooperation und für die Bereitschaft, dieses Projekt zu fördern und dabei junge, politisch interessierte Menschen aus europäischen und arabischen Ländern auf ihrem beruflichen Weg zu unterstützen, möchte ich mich herzlich bedanken.
Die spannenden Diskussionen der Politiker in den Ausschüssen und in den Arbeitsgruppen über die wichtigsten, an der Tagesordnung liegenden Themen durfte ich aus erster Hand mitverfolgen. Dadurch habe ich mir ein viel besseres Verständnis davon, wie Gesetze zustande kommen und wie viel Arbeit dahinter steckt, verschafft.
Im Frühling habe ich fünf Tage im „schönsten Wahlkreis“ (an dieser Stelle erlaube ich es mir, Peter zu zitieren) verbracht. Dabei hatte ich die Möglichkeit, die Mitarbeiter im Wahlkreisbüro in Gründau kennen zu lernen und einen Eindruck von ihrem Büroalltag zu bekommen, sowie auch die Gelegenheit, Städte in einem für mich bisher unbekannten Bundesland zu besuchen. Besonders interessant fand ich die Termine von Peter Tauber in den einzelnen kleinen Städten im Wahlkreis 175, die ich während meiner Wahlkreisreise miterlebt habe. Die interessanten Besprechungen und der Austausch mit den Bürgern sowie sein Engagement für alles, was in der Region passiert, haben mich beeindruckt. Dieses Ereignis hat mir gezeigt, wie wichtig der persönliche Kontakt mit den Bürgern für eine gut funktionierende parlamentarische Demokratie ist.
Eins bin ich mir sicher: Hessen, wir sehen uns wieder!
Ich war unter anderem auch auf verschiedenen politischen Veranstaltungen und konnte dabei eine klarere Vorstellung vom politischen Leben Berlins bekommen. So habe ich zum Beispiel die Wahl von Peter Tauber als Generalsekretär der CDU mit 97 Prozent der Stimmen am CDU-Parteitag „live“ erlebt. In meiner Erinnerung werden natürlich auch die CDU-Media-Night und der Europawahlabend als wichtige „Highlights“ verbleiben.
Als Teil des reichhaltigen Begleitprogramms habe ich bei zwei Studienseminarreisen in Berlin und in Erfurt mitgemacht, die Arbeit der politischen Stiftungen kennengelernt sowie eine Reihe politischer Institutionen in der Hauptstadt wie z.B. das Auswärtige Amt besucht. Dadurch wurden die Stipendiaten mit den Grundlagen des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens im Land vertraut gemacht.
Darüber hinaus habe ich viele neue Kontakte geknüpft und viel über die Kultur, die Geschichte und die Traditionen der anderen Länder, die sich am IPS beteiligen, erfahren. Der persönliche Kontakt zwischen 120 Akademikern aus 31 Ländern ermöglicht das Kennen- und Verstehenlernen anderer Mentalitäten. Die aktuellen politischen Konflikte, die sich in Europa und in der europäischen Nachbarschaft in den letzten Monaten entwickeln, habe ich mal mit einer anderen Brille betrachtet und zwar aufgrund des ständigen Austauschs mit Kollegen aus den betroffenen Ländern. Die Bedeutung des europäischen Mottos „Einig in der Vielfalt“ habe ich persönlich empfunden und zwar im Herzen der deutschen Demokratie.
Für mich gilt jetzt: Jedes Ende ist ein neuer Anfang! Und darauf freue ich mich schon.

Tonya Georgieva ist 24 Jahre alt und kommt aus Sofia (Bulgarien). Ihr Studium der Politikwissenschaften hat sie an der Universität Wien abgeschlossen. Bis Juli arbeitet Tonya im Rahmen des Internationalen Parlaments-Stipendiums (IPS) im Deutschen Bundestag. Mehr Informationen zum IPS hier.