SCHWARZER PETER

Meine Einsatzreise nach Jordanien und in den Irak (Teil 2)

In Bagdad waren wir in der sogenannten „Green Zone“ untergebracht, die erst seit kurzem wieder für die irakische Bevölkerung geöffnet ist. Ein sichtbares Zeichen der Normalisierung. Noch vor einem Jahr waren hier die Straßen menschenleer. Heute tobt der Verkehr. Bagdad ist so sicher wie seit 2003 nicht mehr. Trotzdem gibt es noch immer Anschläge: leider auch am frühen Morgen unserer Reise, eine Autobombe an einem Check-Point, ganz in der Nähe des Hotels.

Gespräch mit General Uthman Al-Ghanimi. Peter Tauber am 23.01.19 während einer Einsatzreise in Bagdad, Irak, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Im Gespräch mit dem höchsten Soldaten und Interims-Verteidigungsminister, General Uthman Al-Ghanimi, betonte mein Gegenüber den irakischen Wunsch nach weiterer deutscher Unterstützung, nicht nur bei der militärischen Ausbildung, sondern auch beim Wiederaufbau des Landes. Beeindruckend für uns alle ist die Wand der Märtyrer im Ministerium, an der denjenigen Soldaten gedacht wird, die im Kampf gegen IS ihr Leben verloren haben. So bekommt der tapfere und leider auch verlustreiche Kampf ein Gesicht.

Übergabe Ertüchtigungsprojekt „Prothesen“ und Besuch der Orthopädiewerkstatt. Peter Tauber am 23.01.19 während einer Einsatzreise in Bagdad, Irak, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Was tut man für die, die im Kampf zwar nicht ihr Leben, aber einen Arm oder ein Bein verloren haben? Ich konnte ein Projekt der Ertüchtigungsinitiative der Bundesregierung in Bagdad besuchen. Wir helfen dort den Irakern eine eigene Prothesenwerkstatt aufzubauen, und dies mit modernster deutscher Medizintechnik von Otto Bock. Deutschland unterstützt so die gesellschaftliche Teilhabe von schwer verwundeten irakischen Soldaten. Einige von ihnen konnte ich vor Ort treffen und mir ihren persönlichen Leidensweg erzählen lassen.

Gespräch mit Generalmajor Christopher Ghika. Peter Tauber am 23.01.19 während einer Einsatzreise in Bagdad, Irak, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Wichtig war für mich auch das Gespräch mit dem stellvertretenden Kommandeur der Operation Inherent Resolve, dem britischen Generalmajor Christopher Ghika. Er betonte: Der Kampf gegen IS ist nicht zu Ende. Die Terroristen agieren weiter in Zellen und verfügen noch immer über Rückzugsräume, selbst wenn diese kleiner geworden sind. Sie aufzuspüren ist unter anderem Aufgabe unserer deutschen Aufklärungs-Tornados.

Gespräch mit Parlamentssprecher Mohammed Al-Halbousi. Peter Tauber am 23.01.19 während einer Einsatzreise in Bagdad, Irak, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Im Mittelpunkt stand an diesem Tag sicherlich das Gespräch mit dem irakischen Parlamentspräsidenten Mohammed Al-Halbousi. Er berichtete von der fortschreitenden Regierungsbildung sowie den Haushaltsberatungen und dankte ebenfalls für unseren Einsatz. Dieser sei auch weiter nötig, um die Einsatzbereitschaft der irakischen Armee zu erhöhen. Für mich war es wichtig, meinem Gesprächspartner noch einmal zu verdeutlichen, dass für die Bundesrepublik eine Erneuerung der irakischen Einladung zur Fortführung des Mandats wichtig ist. Parlamentspräsident Al-Halbousi wird voraussichtlich im Februar nach Deutschland kommen. Das wäre eine gute Gelegenheit, um mit deutschen Parlamentariern darüber zu sprechen.

Mittagessen im Camp Al-Azraq. Peter Tauber am 22.01.19 während einer Einsatzreise in Al Azraq, Jordanien, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Bereits am ersten Tag haben wir im Camp Sonic in Al-Azraq, Jordanien, Station gemacht. Auf dem Luftwaffenstützpunkt hat mich der Führer des deutschen Kontingents, Oberst Thomas Früh, empfangen. Beim gemeinsamen Mittagessen mit den Soldatinnen und Soldaten kamen alle gut miteinander ins Gespräch!

Mit Soldaten im Camp Al-Azraq. Peter Tauber am 22.01.19 während einer Einsatzreise in Al Azraq, Jordanien, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Einen Einblick gewährten mir die Soldaten auch in ihre tägliche Arbeit. Es ist beeindruckend, welche Informationen mit moderner Technik im Zuge der Luftaufklärung gewonnen werden können. Ein Kamerad, seit über 20 Jahren in der Bundeswehr, hat mir bestätigt, wie schnell die Innovationszyklen hier sind und dass wir auf dem modernsten Stand der Technik arbeiten. Im Kampf gegen IS ist das hochwirksam und ein wichtiger Beitrag zum Sieg. Es war toll, die Männer und Frauen vor Ort im Dienst zu erleben. Der Bundestag hat beschlossen, dass dieser Teil des Einsatzes zum 31. Oktober dieses Jahres beendet wird. Dann kommen unsere Soldatinnen und Soldaten wieder zurück in die Heimat.

Eindrücke von der Fahrt durch Bagdad. Peter Tauber am 23.01.19 während einer Einsatzreise in Taji, Irak, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Auch im Irak traf ich unsere Soldatinnen und Soldaten. Im Anschluss an die politischen Gespräche ging es auf dem Landmarsch ins nördlich von Bagdad gelegene Taji. Gut geschützt fuhr unser Konvoi durch die Stadt, der man die Folgen des Krieges und Terrors noch ansieht. Im Camp konnte ich dann unsere Mobile Training Unit in Aktion erleben.

Teilnahme am Unterricht Serial 7.1.7 der CBRN-School. Peter Tauber am 23.01.19 während einer Einsatzreise in Taji, Irak, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Dort findet gerade ein Lehrgang für die ABC-Abwehr statt. Viele irakische Soldaten können vom Einsatz chemischer Kampfstoffe durch die Gegenseite berichten. Wir bilden hier also aus, um einer realen Bedrohung zu begegnen. Die deutschen Ausbilderinnen und Ausbilder waren voll des Lobes für ihre „Schüler“. Die Rahmenbedingungen vor Ort sind teilweise improvisiert, es gibt natürlich auch Probleme, aber unsere Leute sind überzeugt von dem was sie tun. Schade, dass in den deutschen Medien diese positiven Geschichten so selten zu lesen sind.

Gesprächsrunde mit Soldaten. Peter Tauber am 23.01.19 während einer Einsatzreise in Taji, Irak, anlässlich des Besuchs beim Deutschen Einsatzkontingent COUNTER DAESH/Capacity Building Iraq. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

Danach war noch Gelegenheit für persönliche Gespräche mit den Kontingentangehörigen. Das war für unsere Delegation wichtig und hilfreich. Im Anschluss stand schon die Transall auf dem Rollfeld in Taji bereit, um uns zurück nach Amman zu bringen. Die Crew war uns auf dem Hinflug ja schon ein wenig ans Herz gewachsen und so gab es ein herzliches „Hallo“. Ich habe die Gelegenheit genutzt und bin vorne im Cockpit mitgeflogen. Eine einmalige Chance mit vielen Fragen und Einblicken in den fliegerischen Dienst haben die Reise für mich rund gemacht, bevor es dann von Amman zurück ins heimatliche Frankfurt ging.

Mehr auf Facebook und im ersten Teil meines Rückblicks.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.